Intensives Training
für eine entspannte Haltung,
eine zentrierte Atmung,
und einen ausgeglichenen Geist.

DAO-Tij (道-太极)


Tij ist eine aus China stammende sogenannte innere Kampfkunst (Nijiāqun, 内家拳). Einer Legende nach wurde dieses System der Kampfkunst vom daoistischen Mönch Zhang San Feng (張三豐) begründet, der, je nach Lehrmeinung, zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert lebte. Als Ursprungsort gelten u.a. die Wudang Berge in der Provinz Hubei. Im Rahmen der Familienstile gilt der Chen-Stil (陈式, Chnsh) als ältester Stil des Taiji.
Bei jeder Bewegung des Tij kann man Elemente der Kampfkunst (Selbstverteidigung), der Meditation (in Ruhe und Bewegung) und der Gesundheit (Traditionelle Chinesische Medizin) definieren. Das Durchdringen des Verhältnisses von Yin und Yang ist für das Erlernen der Übungen zentral.

Jens Behrens beschäftigt sich seit 20 Jahren mit verschiedenen Tij-Stilen. Er unterrichtet seit 1995 als freier Lehrer Tij in Berlin-Friedrichshain. Jede Form wird sehr strukturiert in drei Lernstufen erlernt. Das selbstentwickelte Unterrichtsmaterial und die anspruchsvolle Interpretation der Formen sowie die Umfassenheit der Ausbildung sind in dieser Form einzigartig.

Hier Formen aus dem DAO-Schulprogramm:

Außer den Formen wird auch das Übungssystem des Tuī Shǒu (推手) angeboten. Es handelt sich hier um Partner-Tij. Angefangen von den Grundkräften ((bāmn 八門, wǔ b 五歩), über die grundlegenden Techniken (z.B. Da Lü, Ding Bu) wird bis zur freien Bewegung trainiert (Sn Shǒu 散手).
Neben der Praxis wird immer auch Theorie angeboten. Hier reicht die Spanne von Philosophie, Geschichte bis hin zur Medizin/TCM. Ein Schwerpunkt ist natürlich der Daosimus in Verbindung zum Tij: Do (道), Wuwei (無為), Do D Jīng (道德經)etc.

Weiterhin unterrichtet Jens Behrens Formen mit dem Langstock (Gun 棍), dem Säbel (Dao 刀) und dem Kurzstock (Qi Mei Gun 齐眉棍).
Im wöchentlichen Training der Kampfkunstschule wird der Schüler immer entsprechend seinem individuellen Niveau trainiert. Es gibt im Wochentraining keine Kursform, sondern offene Trainings in die man immer auch als Anfänger einsteigen kann. Das Probetraining ist kostenlos.

© 2017 Jens Behrens    —   Dienstag, 17. Oktober 2017